25. Januar 2013

Die Angst

Ich bin akribisch, kritisch , konsequent in dem was ich tue und ich tue alles um mein Ziel zu erreichen.
Ich kenne mein Ziel. mehr Lebensqualität und weniger Gewicht.

Aber ich bin auch.getrieben, getrieben von der Angst alles was ich geschafft habe zu verlieren.
Ich bin letztens aufgewacht mit dem Gefühl ich wiege wieder 133,6 kg und alles was ich mir erarbeitet habe war futsch.

Dann muss ich immer daran denken was mein Vater zu mir sagte wenn ich mir mal wieder selbst ein Bein gestellt hatte.
Ich.höre ihn immer noch sagen: "Was du dir Vorne aufbaust, reist du mit deinem Hintern wieder ein."
Und es stimmt oft habe ich mir durch selbst Sabotage alles kaputt gemacht. Habe es mir nicht gegönnt, geglaubt ich wäre es nicht Wert.

Nun sitze ich auf meinem Berg und halte Ausschau nach mir selbst um sicher zu gehen das ich es nicht wieder tue.
Ich habe Angst und fühle mich oft so gehetzt da das Gefühl habe mich nicht aus den Augen lassen zu können.
Ich bin nicht mehr die gleiche wie vor ein paar Jahren, warum sollte es diesmal nicht anders sein?
Warum sollte es mir nicht gelingen?

Das ist die bearbeitete Version weil ich anscheinend nicht sehr verständlich war.

Kommentare:

  1. Liebe Madi,

    ich steh auf dem Schlauch, verstehe Bahnhof, was ist los?????

    Liebe Grüße von mir für dich

    AntwortenLöschen
  2. So vielleicht ist es jetzt verständlicher.... machmal fällt es mir schwer mich auszudrücken.

    AntwortenLöschen
  3. Da kann man mal sehen, was dumme Sprüche von Eltern so anrichten können.
    Sowas nennt sich "selbsterfüllende Prophezeihung".
    Und wenn so eine machtvolle Person wie ein Vater so einen Glaubenssatz aufstellt, dann muss er ja stimmen.^^
    Schade, dass die erwachsene Seele so lange braucht um solchen Quatsch abzuschütteln.
    Mein Vater hat mir immer das Gefühl gegeben, als Frau unattraktiv zu sein/ zu werden. Danke auch!!!
    Inzwischen bin ich über vierzig und kriege diesen Mist endlich aus dem Schädel.

    Je schneller man solche "Mythen" für sich widerlegt, desto einfacher wirds im Leben.
    Wäre doch jetzt mal eine gute Gelegenheit dir das Gegenteil zu beweisen.
    Du hast angst vor einem Märchen, es hat nichts mit der Realität zu tun.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *knuddel* das ist so was von Wahr! Grade weil ich ein absolutes Vater Kind war!
      Vielen Dank so hab ich das noch gar nicht gesehen!

      Löschen
  4. gern geschehen...hab unter diesem Kram ja lange genug gelitten, bzw. stolpere heute noch über Glaubenssätze, die gar nicht meine sind.

    Es ist so befreiend, wenn man das erstmal auseinandersortiert hat und nur das behält, was einem selber gehört. Der andere Mist darf gern dahin zurück wo er herkommt oder sich einfach verabschieden.

    So ein Spruch, wie dein Vater dir da "geschenkt" hat ist wirklich ein mächtiger Hemmschuh, den du unbedingt loswerden musst.
    Mach dir bewußt, dass er nicht dir gehört, sondern deinem Vater.
    Du musst das nicht annehmen.

    LG

    und viel Spaß beim sortieren

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. boar das wäre klasse einen ganzen Sack voller wackersteine zurück an den Absender....
      Das ist allerdings einer der kleineren Steine...

      Löschen

Lieber Leser,

dein Kommentar wir freigeschaltet sobald ich ihn entdeckt habe.
Das kann ein wenig dauern aber hier geht nichts verloren!
Vielen Dank
Madi