16. Oktober 2013

Ein Jahr ist ins Land gegangen...

Genau heute vor einem Jahr habe ich mit meiner Abnahme begonnen. Nicht mit LCHF aber ich hab mich auf den Weg gemacht.

Ein Jahr! Das ist soooo viel Zeit und eigentlich kommt es mir vor wie gestern. Ich habe mir mal überlegt was den so anders geworden ist.

1. Von einer Hosen Größe 56/58 zu einer 44/46
     Damit kann ich in jedem normalen Laden einkaufen gehen, auch wenn nicht alle Sachen sitzen, die
     passen.

2. Bauchumfang von 152 cm auf 111 cm
    Ich kann mich noch erinnern wie geschockt ich war weil das Maßband nicht reichte!

3. Ich brauche nur noch einen Sitzplatz im Bus und auch eine pummelige Frau kann sich neben mich setzen
    ohne das ich kuscheln muss.

4. Vor einem Jahr war alles über 500 m gehen mit Schmerzen verbunden, heute jogge ich 4,5 km ohne
    auch nur einen klitze kleinen Schmerz zu verspüren! Für mich das Wunder schlecht hin, immer noch!
    Ich hab die Schuhe angezogen und bin los gelaufen.. einfach so...

5. Sport! Ja vor einem Jahr, als ich angefangen habe, habe ich gar keinen gemacht.... heute? Ja, heute      
    mache ich bis zu 5 mal die Woche Sport. Es ist ein Teil meines Lebens und ein Teil der Basis neben essen,
    trinken und schlafen.

6. Schlaf! Ja, ich werde jetzt nicht mehr Nachts wach, weil ich mich drehen muss. Dazu war früher aktive
    Muskelkraft nötig. Und nicht zu vergessen keine Schmerzen mehr...

7. Türen! Ja, die haben es mir angetan! Früher habe ich sie durch Masse einfach bewegt oder aufgehalten.
    Letzten wollte ich in einer Tür stehen bleiben und das Gewicht der zu fallenden Tür hat mich aus dem
    Gleichgewicht gebracht!

8. Ich bin grade dabei meinen ersten Pulli zu stricken! Und zwar für mich!! Ja! Endlich... Etwas was letztes
    Jahr nicht möglich gewesen wäre.

9. Ich habe Schlüsselbeine! Ja etwas das mich an meinem neuen Äußeren ebenso fasziniert wie der Um-
    stand eine Taille zu besitzen. Ach und Handgelenke!

Der letzte, hier und heute, genannte Punkt ist eine der wichtigsten Veränderungen im ganzen Jahr.

10. Mein Sozialleben! Ich weis nicht wie ich das richtig beschreiben soll, aber ich habe viele Einladungen
      ausgeschlagen wenn ich wusste es wir kompliziert.
      Wenn man nur eine oder zwei Hosen besitzt dann gehen die schnell kaputt, sich neue zu kaufen und
      damit dann auch eine Nummer größer ist nichts was man gerne macht. Hosen wurden solange geflickt
      wie es ging. Oberteile wurden nicht gekauft. Meist trug ich irgendetwas langärmliges und dann eine
      T-shirt drüber. Alles in allem ging es darum diesen Körper zu bedecken und nicht zu kleiden.
      Das sorgte dafür das ich an Feierlichkeiten die "bessere" Kleidung erforderte nicht teil nahm.
      Was unterm Strich mein Sozialleben sehr beeinflusste.
      Gemeinsame Spaziergänge oder ähnliches mit Freunden durch die Stadt fielen auch flach. Wer nur 500m
      am Stück ohne schmerzen laufen kann überlegt sich so was 2 mal!
      Man versucht die ganze Zeit mit zuhalten ohne zu röcheln was ein reden unmöglich macht und da ich
      nicht nur Fett war sondern auch noch klein, war ich immer das Schlusslicht.
      Dann geht man nicht nur 30 min irgendwo hin sondern 2 -3 Stunden und spätestens nach 20 min war ich       nicht nur mit dem schritthalten beschäftigt sondern auch mit dem verbergen meiner Schmerzen.
      Also alles eine Frage des Überlebens
      Ja, man sagt zu solchen Einladungen eher nein....

      Heute gestaltest sich das ganz anders! Der Schwerpunkt liegt oft auf dem Sport. Im Sommer waren es
      Verabredungen zum schwimmen und skaten, heute zum walken und joggen.

      Ich bin zu jeder Schandtat bereit und muss so nicht lange drüber nachdenken ob ich etwas mitmache
      oder nicht.

Was das nächste Jahr bringt?

Hmm, natürlich werde ich weiter am Ball bleiben! Ziel ist es 2013 noch auf 79,6 kg zu kommen und damit auch den Countdown zu den letzten 10 kg ein zuläuten. Bis Mai 2014 möchte ich mit dem Endgewicht in den 10 km-Frauenlauf starten.

Ich freue mich auf eine neue Skating Saison und bin gespannt wie es ist mit 70 kg zu skaten und nicht mit 90.

Es wird mein erster Sommer sein in dem ich auch ein Kleid tragen werde. Vielleicht der erste den ich seit 10 Jahren genießen kann ohne vor Hitze zu sterben.

Ich bin aufgeregt weil ich dann bestimmt viele Stunden vor der Nähmaschine verbringen werde um Kleider für mich zu nähen. Natürlich werde ich auch stricken!

Was ich mir fest vorgenommen habe ist eine Kanu Tour und der Hochseilgarten, vielleicht nehme ich auch an der "Berlin City Night" teil. Also auch das Jahr 2014 wird sehr sportiv!




     


   

Kommentare:

  1. Toll, was du geschafft hast in dem Jahr. Viel Erfolg weiterhin!!!

    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Madison, ich bin immer wieder gerührt über deine ehrlichen Worte.
    Jedes Mal habe ich Pipi in den Augen, ich lese von deinen Seelenqualen und kann es sooooo gut nachempfinden.--- Aber das ist ja nun vorbei.
    Ich freue mich für dich. Ehrlich.
    So viel positives ist zu lesen.
    Dein Blick ist nach vorn gerichtet und du hast so viele neue Perspektiven.

    Weiter so!
    Ganz liebe Grüße
    Minze

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du die City Night läufst komme ich mit!!!!!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    danke für deine Worte, die mich - die ich gerade in einem Loch hänge - sehr motivieren und mir zeigen, dass es sich lohnt aus diesem Tal heraus zu krabbeln.

    LG, Haike

    AntwortenLöschen
  5. Und nicht zu vergessen, Süße, daß da auch noch die OPs kommen, um die chirurgisch abnehmbaren Kilos zu entfernen. Scheiße. Warum helfe ich dir dabei eigentlich? Dann bist du der Schwan und ich die Ente. Ich freu mich so sehr auf diesen Moment!

    AntwortenLöschen

Lieber Leser,

dein Kommentar wir freigeschaltet sobald ich ihn entdeckt habe.
Das kann ein wenig dauern aber hier geht nichts verloren!
Vielen Dank
Madi