14. Mai 2013

Kommentar kommentiert

Von der lieben Linkshänderin:

Es ist ein Schritt in die richtige Richtung und das ist doch viel! Das Selbernähen hat mehrere Vorteile:
1. Du machst Dich nicht mehr an der Ausbeutung der Näherinnen schuldig.
2. Du nähst die Kleidung so, dass sie Dir perfekt passt.
3. Deine Nähte halten viel länger als die aus Bangladesh.
4. Du kannst auch Sachen reparieren, anstatt sie wie früher wegzuwerfen.
5. Du kannst Sachen recyceln, das spart Rohmaterial. Seitdem ich das mache, gibt es bei uns keine "Altkleidertüte" mehr. Inzwischen bekomme ich Nachschub auch von anderen, die sich freuen, wenn ihre Sachen ein zweites Leben haben dürfen.
6. Du lernst den Wert eines Kleidungsstückes mehr zu schätzen, wenn Du viele Stunden mit seiner Herstellung verbracht hast und trägst es viel öfter und länger mit Stolz.
7. Die ewige Suche nach passenden Klamotten entfällt und damit auch der ganze Frust in der Umkleidekabine. Mehr gute Laune und mehr Zeit, das ist doch super! Beim Stoffneukauf kann ich Dir leider auch noch keine Tipps geben.
Ich liebe solche Kommentare! In vielen Punkten stimme ich ja überein und es interessant. An das recyceln habe ich jetzt noch gar nicht gedacht. Das finde ich äußerst spannend! Ich werde das nächste mal mit anderen Augen über den Basar gehen.

Ja man lernt die Dinge mehr zu schätzen! Ich freue mich auch schon und das mit dem reparieren stimmt auch. 
Ich werde mir auch eine Kiste mit Stoffresten anlegen, das habe ich schon für Wolle, damit ich auch mal was ausbessern kann.

Kommen wir zum Frust. Der shopping frust verlagert sich höchstens auf die Stoff such! Wo wir dabei sind ich brauch noch ein Paar gute Adressen ausser Dlink, Hüco, Welt der Stoffe und Frau Tulpe. Also immer her damit!
Zurück zum Frust... ich weis den kann man auch beim nähen haben, wenn die Maschine bei der letzten naht mackt, das zuschneiden nicht klappt, oder das ganze am Ende nicht sitzt.

Großer Vorteil ist das nicht shoppen gehen müssen! Ja ich gehe nicht gerne shoppen! Passen tuen mir die wenigsten Klamotten gut.
Nehmen wir einen Blazer. Entweder ich passe von dem Brustumfang oder von der Taile. Passt es Oben kann ich unten noch jemanden verstehen, passt es unten glaubt man Oben ich hätte eindeutige Absichten.
Und ich kann die meiste Mode nicht leiden!
Aufdrucke, Strass, komische Schnitte.... und seltsame bis grässliche Farben!
Bis ich etwas finde das mit gut gefällt bin ich 8 Stunden durch die Stadt gelaufen und völlig entnervt! Nicht nur das ich nichts finde da sind dann auch noch jede menge anderer Menschen! 

Also ich gebe zu ich investiere lieber hier zu Hause Zeit und Nerven. 

Es ist ja nicht mehr lange hin! Im September geht es zum Holländer und danach gibt es hier dann neues zu sehen!  

Kommentare:

  1. Danke für das Lob!

    Ja, das mit der Passform kenne ich. Ich habe mich am Sonntag mal anhand einer Carina-Tabelle vermessen (Carina war in den 90ern eine Zeitschrift mit Schnitt- und Stickmustern). Ich habe Größe 34 bis 44, je nachdem, an welcher Stelle ich messe. ;-)

    Ich habe mir innerhalb der letzten zwei Jahre einen T-Shirt-Schnitt und zwei Rockschnitte erstellt, die für mich perfekt sind. Jetzt arbeite ich an einem Kleiderschnitt. Das ist zwar mühsam, aber es lohnt sich. Ist der Schnitt erst einmal da, kann man ganz schnell neue Klamotten nähen und auch z.B. den Ausschnitt variieren, damit es nicht langweilig wird. Durch verschiedene Stoffe ist es aber eh immer anders.

    Den Holland-Stoffmarkt finde ich persönlich gar nicht so toll. Ich gehe lieber auf den Markt am Maybachufer. Der ist immer dienstags, freitags und samstags von 11 bis 17 Uhr. Allerdings weißt Du da nicht, unter welchen Bedingungen die Stoffe hergestellt wurden.

    Henriette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Madi,
    du hast mit allem recht,mir geht es ähnlich wie dir. Aber ich kann keine Kleidung nähen und meine uralt Näma auch nicht. Du könntest dazu aber mal bei deiner Strickfreundin M. nachfragen die kann es super gut.
    Ich wünsche dir Erfolg bei allem was du tust.

    Ich drück dich lieb

    AntwortenLöschen
  3. Hier kannst du ja mal schauen ob sie auch mal in deiner Nähe sind. expo-concept.de
    Ansonsten kaufe ich auch bei Karstadt, jetzt sind zum Beispiel viele Sonderangebote auf den Grabbeltischen.
    Und einen Punkt hast du noch vergessen.....

    Wenn du geschickt zuschneidest kannst du richtig richtig sparen.
    Ich hatte zum Beispiel 2m Stoff gekauft, ein Kleid (geplant) davon zugeschnitten und aus den Resten habe ich noch ein T-Shirt zugeschnitten bekommen.

    Und die kleinen Reste schmeisse ich auch nicht weg.
    Davon habe ich zum Beispiel streifen geschnitten und in Patschwork Art ein TOP genäht und daraus einen Beutel geschneidert. Letztens hatte ich eine Vinyltischdecke gekauft, mein Mann brauchte einen Überzieher für sein Mischpult, von diesen Resten habe ich ein Innenleben geschneidert. So habe ich nun einen netten Beutel mit wischfesten Innenleben, darin wohnt nun mein Schuhputzzeug....

    Eine gute Adresse ist auch das Forum "Nähfabrik".
    Die sind sehr nett! Und helfen gerne weiter.

    Firma Burda hat auch gute Nähhilfen im Netz.

    Liebe Grüße
    Minze

    AntwortenLöschen

Lieber Leser,

dein Kommentar wir freigeschaltet sobald ich ihn entdeckt habe.
Das kann ein wenig dauern aber hier geht nichts verloren!
Vielen Dank
Madi