10. April 2013

Kleiderschrank

Früher als ich noch klein war hatte ich einen riesigen Kleiderschrank, mit hunderten von Klamotten, was ein Kind halt so braucht. Damals suchten allerdings meine Eltern aus was ich morgens anzog. Das ging relativ lange weil ich alleine immer vor dem Schrank stand und mich nicht entscheiden konnte.

Anekdote:

Es kam einmal der Zeitpunkt, an dem die kleine Madi sich alleine anziehen wollte, wie ein großes Mädchen.
So begab es sich das sie eines schönen Morgens vor ihrem prächtigen Kleiderschrank stand und mit viel bedacht die Anziehsachen für diesen wunderschönen Tag raussuchte, doch sie konnte sich nicht entscheiden und so zerrann ihr die Zeit in den Händen.
Da kam die Mutter herein und drohte ihr wenn sie nicht in 5 min ihre Wahl getroffen hätte, führe sie sie so wie sie dort stehe zur Schule.
Die kleine Madi voller Ungelaube, widmete sich wieder der Kleiderwahl und konnte sich wieder nicht entscheiden, so geschah was die Mutter angekündigt hatte.
Sie fuhr ihre Tochter in einem peinlichen rosa Schalfanzug mit niedlichen kleinen Bären in die Schule und brachte sie sogar in die Klasse.
Voller Scham verbrachte Madi die erste Schulstunde dieses Tages in ihrem Schlafanzug. Die Mutter erwartete sie bereits vor der Tür um ihrer Tochter zu erlösen und ihr einen Kleiderbeutel zu reichen, die klein Madi dankbar annahm und sich gleich aufmachte sich umzuziehen.
Von nun an ließ Madi es über sich ergehen das ihre Eltern weiter ihre Kleidung für den nächsten Tag aussuchten.


Ich kann mich daran erinnern das ich immer viel Kleidung hatte aber mit 10 Jahren fing ich dann an nur noch einige Lieblingsstücke zu tragen. So mit 13 Jahren habe ich Kleidergeld bekommen und durfte mir meine Sachen selber kaufen. Ab da wurden meine Kleider immer dunkler bis sie nur noch Schwarz waren.
Mit 16 -17 hatte ich wirklich nur noch 3 Hosen, 2 Kleider und vielleicht 5-7 Oberteile nicht mehr.

Das zieht sich dann eigentlich die nächsten 15 Jahre so durch. Klar die letzten 8 Jahre eher als Selbstbestrafung aufgrund meiner Körperfülle.

Und heute? Dank der Kleiderpakete habe ich viele Klamotten und merke das ich völlig überfordert bin.
Ich bummel zwar gerne bei Online Shops oder schaue mir Kataloge an aber kaufen würde ich sie nicht.
Vielleicht bin ich einfach der Typ Mensch der mit 2 Hosen, 4 Oberteilen und 2 Kleidern glücklicher ist als mir hunderten von Kleidungsstücken.

Das kommt mir ja sehr entgegen muss ich gestehen, denn sich seine Kleidung selber zu nähen ist nicht grade billig.


Kommentare:

  1. Kleidung selber nähen kann schon preiswert sein. Du darfst deine Stoffe eben nicht im KaDeWe kaufen ;-) Auf dem Stoffmarkt und auch bei Dalink kannst du immer Angeboten abstauben!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine aber auch nicht nur den Meterpreis sondern auch den Aufwand. Klar muss man keinen Meterpreis von 15 Euro haben. Grade bei Unifarbenden Stoffen eher die Ausnahme.
      Aber zum anfang gibt man halt mehr Geld aus, grade weil hier und da noch Materialien fehlen.
      Freuen tue ich mich aber trotzdem schon!

      Löschen

Lieber Leser,

dein Kommentar wir freigeschaltet sobald ich ihn entdeckt habe.
Das kann ein wenig dauern aber hier geht nichts verloren!
Vielen Dank
Madi